Mit Gewinn den Kunststoffkreislauf schließen

Ein Großteil des existierenden Kunststoffs wird nicht werkstofflich recycelt und nur einmal verwendet. In Europa liegt die Recyclingrate von Kunststoff bei nur 30 Prozent (Stand 2017). Große Teile des Plastikmülls landen auf Deponien oder werden verbrannt und bergen damit unter anderem Risiken für Luft, Tierwelt, Gesundheit und die Nahrungskette. Darüber hinaus leiden die Ozeane unter der Plastikflut: Dreiviertel der geschätzt 150 Millionen Tonnen Müll, die auf den Weltmeeren treiben, sind Kunststoffe.

Um der Entwicklung gegenzusteuern und den Plastikabfall zudem als Rohstoffquelle zu nutzen, fordern die im Oktober 2018 von der EU eingeführten Gesetze, dass bis 2030 alle Kunststoffverpackungen entweder wiederverwendbar oder auf kostengünstige Art und Weise recycelbar sein müssen. Im Fokus steht die Reinheit des recycelten Kunststoffs, um den neuen europäischen Gesetzesvorschriften gerecht zu werden. Die Recyclinganlagenbetreiber müssen daher Aufbereitungsprozesse realisieren, die die Reinheit ihrer recycelten Kunststoffe auf ein Niveau bringt, das für die Wiederverwendung u.a. in Lebensmittelverpackungen geeignet ist. Ziel ist, durch das Aussortieren der Störstoffe ein Kunststoffgranulat herzustellen, das eine identische Qualität wie Primärkunststoffe aufweist.

Schwankende Materialverfügbarkeit und damit schwankende Qualität des Inputmaterials stellen die größte Herausforderung an Sortierprozesse in Kunststoffrecyclinganlagen dar, denn eine schlechte Materialqualität hat viele negative Konsequenzen: Angefangen von verringertem Materialdurchsatz, einem höheren Verlust von Gutmaterial, mindere Reinheitsgrade der sortierten Materialfraktionen, bis hin zu häufigen Anlagenstillständen für Reinigung und Wartung. Jeder dieser Faktoren wirkt sich negativ auf die Effizienz und damit auf die Profitabilität von Sortier- und Recyclingprozessen aus.


Mit dem neuen Sortiersystem VARISORT+ viele Materialströme sortieren

Sesotec hat für das Recycling von Kunststoffflaschen und -trays ein neues Sortiersystem entwickelt: VARISORT+. Höchste Effizienz ist eine der herausragenden Eigenschaften des neuen Sorters. Das zeigt sich zum einen darin, dass Kunststoffarten, Farben, Formen, Metalle und Fremdkörper mit höchster Genauigkeit und Zuverlässigkeit erkannt und sortiert werden. Zum anderen ist ein sehr hoher Materialdurchsatz von bis zu acht Tonnen pro Stunde möglich. Durch das neue, für zuverlässige Anlagenverfügbarkeit optimierte Maschinendesign ist VARISORT+ schnell zu reinigen und zu warten. Mit einer Ausscheidesicherheit von bis zu 99% können höchste Reinheitsgrade der Sortierfraktionen erzielt werden.

Ein weiterer Pluspunkt des VARISORT+-Sortiersystems ist seine Flexibilität. Es lassen sich bis zu drei Sensoren (N = NIR, C = Farbe/Form, M = Metall) kombinieren. Die neue innovative FLASH-Technologie, die optional ergänzt werden kann, sorgt für bestmögliche Farberkennung. Beispielsweise sind auch Flaschen mit Additiven mit der FLASH-Technologie detektierbar. Ein nachträgliches Sensor-Upgrade ist jederzeit möglich und eine optionale Drei-Schacht-Ausführung sortiert sogar drei Materialfraktionen gleichzeitig.

VARISORT+ Sortiersysteme sind so ausgelegt, dass sie mit anlagen- oder kundenseitig beigestellten Förderbändern (Arbeitsbreiten 1024 mm, 1536 mm, 1920 mm, 2816 mm) betrieben werden können.

Durch den Einsatz des VARISORT+-Sortiersystems mit seiner flexiblen Systemkonfiguration wird die Profitabilität gesteigert, da die Sortierleistung auf die Qualität des Eingangsmaterial und der Verunreinigung angepasst werden kann. Auch bei schlechter Materialqualität können bestmögliche Sortierergebnisse mit Reinheitsgraden von bis zu 99% erreicht werden. Einen weiteren wesentlichen Beitrag zur Steigerung der Gesamteffizienz leistet zudem der geringe Wartungs- und Reinigungsaufwand für die VARISORT+ Sortiersysteme. Weitere Infos auf der Landingpage www.sesotec.com/de/varisort-plus

Michael Perl, Group Director Sorting Recycling bei Sesotec resümiert: „Wir dürfen Plastikabfall nicht mehr länger als Müll betrachten, sondern müssen ihn als wertvolle Ressource nutzen. Die Lösung ist eine Kreislaufwirtschaft. Das bedeutet: Wir brauchen mehr und qualitativ hochwertigeres Recycling. Und dafür liefert Sesotec unter anderem mit dem VARISORT+ die passende Sortiertechnik.“

Über die Sesotec GmbH

Sesotec ist einer der führenden Hersteller von Geräten und Systemen für die Fremdkörperdetektion und die Materialsortierung. Der Absatz der Produkte konzentriert sich hauptsächlich auf die Lebensmittel-, Kunststoff-, Chemie-, Pharma-, und Recyclingindustrie. Sesotec ist auf dem Weltmarkt mit Tochtergesellschaften in Singapur, China, USA, Italien, Indien, Kanada und Thailand sowie mit mehr als 60 Vertretungen präsent. In der Sesotec Gruppe sind derzeit 540 Mitarbeiter beschäftigt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sesotec GmbH
Regener Strasse 130
94513 Schönberg
Telefon: +49 (8554) 3080
Telefax: +49 (8554) 2606
https://www.sesotec.com/emea/de?utm_source=pressebox&utm_medium=link&utm_campaign=corp&utm_term=de

Ansprechpartner:
Brigitte Rothkopf
Marketing & PR
Telefon: +49 (8554) 308-2100
Fax: +49 (8554) 2606
E-Mail: brigitte.rothkopf@sesotec.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel