Grüner Wasserstoff kann zu attraktiven Preisen in Vorpommern produziert werden

Rügen-Stralsund als Küstenregion und Erzeugungsstandort erneuerbarer Energien mit hohen Kapazitäten an Windkraftleistung hebt zunehmend das Potential zur Erzeugung von grünem Wasserstoff. Die Akteure des HyStarter-Projektes konnten zeigen, dass die regionale Produktion von Wasserstoff wirtschaftlich tragfähig ist. Damit ist Wasserstoff jetzt auf dem Energiemarkt vielfältig einsetzbar.

Die wirtschaftliche Produktion von windkraftgeneriertem Wasserstoff ist beim 4. Strategietreffen des Projektes HyStarter durch eine Simulation des Reiner-Lemoine-Institutes nun bestätigt worden. Der Preis entsteht aus dem Zusammenspiel von diversen Erzeugern und Verbrauchern. Es gehen aber auch Investitionen für Elektrolyseanlagen und Windkraftanlagen im Endpreis auf. Die Förderung der Windkraftanlage spielt ebenso eine Rolle.

„Um einen Business-Case aufzuzeigen, wollen wir den Kilopreis für Wasserstoff noch verifizieren und spezifizieren. Mit verlässlichen Zahlen konzipieren wir dann Anwendungsszenarien mit dem erzeugten Wasserstoff im Öffentlichen Nahverkehr und für Wärmenetze.“
Prof. Dr. Johannes Gulden, Leiter des IRES, Hochschule Stralsund


Damit ist die Hochschule Stralsund in der anstehenden Prüfphase des Wasserstoff-Projektes wesentlich beteiligt. Als Initiator und treibende Kraft um das HyStarter Konsortium werden die Wissenschaftler ebenfalls die Umsetzung von Anwendungsprojekten in der Region begleiten. Nicht nur die vorhandene maritime Wirtschaft bietet sich als Anwendungsgebiet an. Auch die Nutzung von Brennstoffzellenfahrzeugen kann in der Tourismusregion mit Nachhaltigkeitsanspruch zu einer Reduktion von Emissionen führen. Dies ist besonders wichtig in Verbindung mit alternativen Mobilitätskonzepten, um die Emissionen bei der Verkehrsbelastung durch die PKW-Anreise von Urlaubsgästen zu verringern.

Über Hochschule Stralsund – University of Applied Sciences

Die Hochschule Stralsund ist eine junge und innovative Campus-Hochschule mit technisch-wirtschaftlichen Profil. Zukunftsorientierte Studiengänge, starke Kooperationen mit Unternehmen und ein hervorragendes Betreuungsverhältnis bieten mehr als 2.300 Studierenden optimale Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium und einen aussichtsreichen Berufsstart. Mit exzellenter Forschung und zeitgemäßer Lehre in den Bereichen Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau und Wirtschaft macht die Hochschule auf sich aufmerksam.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Stralsund – University of Applied Sciences
Zur Schwedenschanze 15
18435 Stralsund
Telefon: +49 (3831) 45-6529
Telefax: +49 (3831) 45-6640
https://www.hochschule-stralsund.de/

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Johannes Gulden
Direktor des Instituts für Regenerative EnergieSysteme
Telefon: 03831 45 6742
E-Mail: Johannes.Gulden@hochschule-stralsund.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel