Emotet ist zurück

Mehr als 160 Tage nach der letzten bekannten Verbreitung der Schadsoftware Emotet konnten Sicherheitsforscher des US-amerikanischen Cybersecurity-Spezialisten Proofpoint nun die Rückkehr der Malware bestätigen. Bis Freitag (17. Juli) war das Unternehmen in der Lage, mehr als eine viertel Million neue E-Mails mit Emotet als Payload zu beobachten. Die Hackergruppe TA542 (Threat Actor 542), die offenbar hinter der aktuellen Kampagne steht, attackiert dabei verschiedene Branchen in den USA und Großbritannien.

Vor allem im letzten Jahr, beherrschte Emotet weltweit die Schlagzeilen, wenn es um Cybersicherheit ging. Doch in den letzten Monaten wurde es ruhig um die Malware. Und fast sah es so aus, als wäre die akute Bedrohung, die von Emotet ausgeht, bereits gebannt, aber nun kehrt die Schadsoftware mit voller Wucht zurück. Cyberkriminelle der Gruppe TA542 versendeten im Rahmen einer Kampagne bis vergangenen Freitag bereits über 250.000 E-Mails, die Emotet als Payload nutzen. Die Angriffe, die mittels englischsprachiger Köder durchgeführt werden, gelten verschiedenen Industriezweigen in den USA und Großbritannien. Versendet werden die Nachrichten mit präparierten Word-Dateianhängen bzw. beinhalten URLs, die auf solche präparierten Word-Dokumente verweisen (siehe Abbildungen im Folgenden).

Bekannt als vielseitig einsetzbare und aggressive Bedrohung, verfügten frühe Versionen von Emotet lange Zeit über ein Banking-Modul, mit dessen Hilfe Cyberkriminelle betrügerische Überweisungen tätigen konnten. Daher wurde die Malware auch jahrelang Banking-Trojaner klassifiziert. Spätere Versionen von Emotet jedoch, luden nicht mehr das eigene Banking-Modul, sondern stattdessen Banking-Malware von Drittanbietern. In jüngerer Zeit beobachtete Proofpoint Emotet-Payloads von Drittanbietern wie Qbot, The Trick, IcedID und Gootkit. Darüber hinaus lädt Emotet zudem seine Module für Spamming, Diebstahl von Zugangsdaten, E-Mail-Harvesting und zur Verbreitung in lokalen Netzwerken.


Sherrod DeGrippo, Senior Director, Threat Research and Detection bei Proofpoint erläutert die aktuelle Kampagne: „Sicherheitsforscher von Proofpoint waren jetzt in der Lage, die Rückkehr der Malware Emotet belegen. Diese wird via E-Mail verbreitet. Emotet, eine vielseitige und weitgehend zerstörerische Bedrohung. Sie wurde zuvor zuletzt am 7. Februar dieses Jahres in einer E-Mail-Kampagne genutzt. Die damit in Verbindung stehende Gruppe, TA542, nutzt seine Infrastruktur häufig zu Testzwecken, um den Erfolg und den Umfang von Kampagnen zu überprüfen. Dennoch scheint die aktuell groß angelegte Kampagne kein Test zu sein – aber das ist auch nicht neu. Die Gruppe war 161 Tage lang abgetaucht und kam jetzt im Grunde zurück, als sei nichts gewesen. Die verwendeten Köder sind auch nicht neu oder ungewöhnlich. Ferner nutzen sie keine aktuellen Ereignisse wie COVID-19 oder andere Themen rund um die Pandemie. Zudem nutzen sie dasselbe Botnetz.“

Weitere Details zur Kampagne finden Sie im aktuellen Blogbeitrag von Proofpoint.

Über Proofpoint

Proofpoint, Inc. (NASDAQ: PFPT) ist ein führendes Cybersicherheitsunternehmen. Im Fokus steht für Proofpoint dabei der Schutz der Mitarbeiter. Denn diese bedeuten für ein Unternehmen zugleich das größte Kapital aber auch das größte Risiko. Mit einer integrierten Suite von Cloud-basierten Cybersecurity-Lösungen unterstützt Proofpoint Unternehmen auf der ganzen Welt dabei, gezielte Bedrohungen zu stoppen, ihre Daten zu schützen und IT-Anwender in Unternehmen für Risiken von Cyberangriffen zu sensibilisieren. Führende Unternehmen aller Größen, darunter mehr als die Hälfte der Fortune-1000-Unternehmen, verlassen sich auf Proofpoints Sicherheits- und Compliance-Lösungen, bei denen der Mensch im Mittelpunkt steht, um ihre wichtigsten Risiken bei der Nutzung von E-Mails, der Cloud, Social Media und dem Internet zu minimieren.

Weitere Informationen finden Sie unter www.proofpoint.com/de.
Mehr zu Proofpoint unter: Twitter | LinkedIn | Facebook | YouTube

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Proofpoint
Oskar-von-Miller-Ring 20
80333 München
Telefon: +49 (179) 1279657
http://www.proofpoint.com/de

Ansprechpartner:
Matthias Uhl
iCom GmbH
Telefon: +49 (89) 80090-819
Fax: +49 (89) 80090-810
E-Mail: matthias.uhl@axicom.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel