NIR-Analysesystem Finder SD Rotator zur Analyse von Rohfleisch und Wurstwaren – schnell, einfach und zuverlässig

Die HiperScan GmbH präsentiert sich auf der IFFA 2019 vom 4. bis 9. Mai in Frankfurt am Main auf einem 25 Quadratmeter großen Messestand in Halle 9.1 – Stand F42. Als erfahrener deutscher NIR-Gerätehersteller und Lösungsanbieter für Qualitäts- und Prozesskontrollen präsentiert HiperScan erstmalig der nationalen und internationalen Fleischindustrie das Analysesystem Finder SD Rotator inklusive einer Fleisch Basis-Kalibrierung.

Schwankende Zusammensetzungen der Rohstoffe in der Fleischindustrie erfordern Qualitätskontrollen und Analysen in jedem Schritt der Produktionskette, um die Voraussetzungen für eine standardisierte Produktion zu schaffen. Das NIR-Analysesystem Finder SD Rotator analysiert Fleisch Rohware, Halbfabrikate und Endprodukte innerhalb weniger Sekunden. Wichtige Parameter wie Fett, BEFFE, Wasser, Protein, Asche und Salz können somit schnell, einfach und zuverlässig analysiert werden. Ebenfalls können inhomogene Proben schnell und zuverlässig analysiert werden. Damit können beispielsweise Zwischenprodukte mit der exakten Bestimmung des Fettgehalts kontrolliert werden und somit für eine konstante Qualität der Produktion gesorgt werden.

„Wir bieten mit dem Finder SD Rotator ein NIR-Analysesystem inklusive benutzerfreundlicher Software und gebrauchsfertiger Kalibrationen für Fleisch-Rohwaren an. Für Parameter oder Produkte, die nicht durch eine HiperScan-Kalibration abgedeckt werden, erarbeitet unser Applikationsteam mit entsprechenden Tools und der HiperScan Chemometrie Kompetenz maßgeschneiderte Kundenlösungen“, so Dr. Alexander Wolter, Geschäftsführer der HiperScan GmbH.


Das Gehäuse des Finder SD ist IP65 zertifiziert und ermöglicht neben dem Einsatz im Labor, die Verwendung direkt im Wareneingang oder der Produktion. Analysezeiten können so auf ein Minimum reduziert und externe Laborkosten gesenkt werden. Weitere Vorteile sind die vereinfachte Lieferantenkontrolle, die Optimierung des Rohstoffeinsatzes sowie die Überwachung, Optimierung und Standardisierung der Produktionsprozesse. Thermische Stabilisierung der Optik, eine stabilisierte Lichtquelle und geräteinterne Referenzstandards garantieren eine zuverlässige Funktionsweise zu jedem Zeitpunkt. Die Verwendung der patentierten Fraunhofer MEMS Scanning Grating Technologie ermöglicht außerdem einen problemlosen Transfer vorhandener Kalibrationen zwischen mehreren Instrumenten.

Nähere Produktinformationen unter www.hiperscan.com/de/finder-sd-rotator.

Über die HiperScan GmbH

Die HiperScan GmbH ist ein deutsches Technologie-Unternehmen mit Sitz in Dresden und Spezialist für Nahinfrarot-(NIR)-Analysesysteme. HiperScan entstand im Jahr 2006 als Ausgründung aus dem Fraunhofer Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS) und beschäftigt inzwischen über 60 Mitarbeiter. Auf Basis einer neuartigen Mikroscanner-Technologie entwickelt und vertreibt HiperScan leistungsfähige Nahinfrarot-Spektrometer und darauf aufbauende Analysesysteme. Erklärtes Ziel von HiperScan ist es, die Vorteile der NIR-Spektroskopie auszubauen, sodass viele und auch kleine Unternehmen davon profitieren können. Speziell für Apotheken wurde das NIR-Spektrometer Apo-Ident zur Ausgangsstoffprüfung entwickelt. Für industrielle Anwendungen sind mit dem Spektrometer Finder SD neben qualitativen Untersuchungen auch quantitative Analysen, z.B. bei der Eingangs- und Qualitätskontrolle, möglich. Einsatzgebiete sind u.a. in der Chemieindustrie sowie Konzentrationsmessungen in der Lebensmittel- und Agrarwirtschaft. Als eines der am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen wurde die HiperScan im Jahr 2015 von Deloitte Global mit dem Technology Fast 50 Award ausgezeichnet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HiperScan GmbH
Weißeritzstr. 3
01067 Dresden
Telefon: +49 (351) 21249600
Telefax: +49 (351) 21249699
http://www.hiperscan.com

Ansprechpartner:
Nils Lindner
Head of Marketing
Telefon: +49 (351) 212496-60
E-Mail: nils.lindner@hiperscan.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.