Der Zinkdruckguss-Preis 2020 – Wer schafft es auf Platz 1?

Mit dem Zinkdruckguss-Preis wollen die Initiative Zink und der Verband Deutscher Druckgießereien (VDD) die Stärken des Verfahrens und die Leistungsfähigkeit der teilnehmenden Gießereien anhand der besten Beispiele belegen und einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Die Preisträger werden im Rahmen der Messe EUROGUSS 2020 in Nürnberg ausgezeichnet und die prämierten Gussteile vom 14. bis 16. Januar 2020 auf dem Messestand der Initiative Zink ausgestellt. Begleitend dazu, werden wir über die Gewinner und ihre Arbeiten in der Fachpresse und auf fachbezogenen Internetseiten berichten.

Die Uhr läuft.

Alle Zinkdruckgießereien aus dem deutschsprachigen Raum sind eingeladen, ihre Arbeiten bis zum 30. September 2019 einzureichen, um am Wettbewerb teilzunehmen. Die Gussstücke müssen aus der Produktion der vergangenen 18 Monate sein. Ausgezeichnet werden jeweils die Besten in den sechs Kategorien „Automotive“, „Sanitärtechnik“, „Lifestyle (Spielzeug, Haushaltsgeräte, SmartHome etc.)“, „Elektrotechnik und Maschinenbau“, „Medizintechnik“ sowie „Sicherheits- und Schließtechnik (auch Möbelbeschläge)“. Die Bewertungskriterien umfassen die Konstruktion des Bauteils und dessen Komplexität in gleicher Weise, wie den Schwierigkeitsgrad und die Umsetzung bei der Herstellung.


Eine hochkarätige Jury entscheidet.

Die Fachjury setzt sich aus anerkannten Druckguss-Experten zusammen. Sie kommen aus den Bereichen der Legierungsherstellung, Herstellung von Gussmaschinen, aus Instituten der Wissenschaft und Materialforschung sowie aus Fachverbänden. Zinkdruckguss hat Potenzial für Innovationen. Ob bei dünnwandigen, leichten, filigranen, oder bei großen Bauteilen – die Anforderung an Effizienz, Stabilität, Haptik / Optik und geringem Material- und Energieverbrauch steigen und werden bei der Bewertung der Zinkdruckgussteile berücksichtigt.

Die Anmeldeunterlagen zum Wettbewerb können bei der Initiative Zink angefordert beziehungsweise unter https://www.zink.de heruntergeladen werden.

Über Initiative Zink im Netzwerk der WVMetalle/GDB e.V

Die Initiative Zink im Netzwerk der WVMetalle/GDB ist ein Zusammenschluss von Zink- und Zinklegierungsherstellern, Zinkrecyclern, Halbzeugproduzenten, Herstellern und Verarbeitern von Zinkverbindungen. Sie ist Ansprechpartner für Behörden, Anwender und für die Presse in allen Fragen rund um das Zink. Die Initiative Zink hat ihren Sitz in Düsseldorf und arbeitet in enger Kooperation mit nationalen und internationalen Zinkverbänden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Initiative Zink im Netzwerk der WVMetalle/GDB e.V
Hansaallee 203
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 941906-73
Telefax: +49 (211) 941906-77
http://www.zink.de

Ansprechpartner:
Susanne E.-Parishanzadeh
Telefon: +49 211 941906-73
Fax: +49 211 941906-77
E-Mail: presse@zink.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.