Zum 56. Mal tagt die Fachgruppe PUR des FSK e.V.

Die Fachgruppe Polyurethane des FSK traf sich zur 56. Fachgruppensitzung. Über aktuelle Aktivitäten des Verbandes sowie Innovationen und spezielle Fachthemen aus der Welt der Polyurethane wurde berichtet. Besonderes Highlight – die Werksbesichtigung bei der Firma Franz Kaldewei.

Am vergangenen Mittwoch, 11. Juli 2018, traf sich die Arbeitsgruppe Polyurethane des Fachverbandes Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V. zur 56. Fachgruppensitzung bei dem Mitgliedsunternehmen Dow in Ahlen. Über 50 Mitglieder nutzen die Gelegenheit, sich über den Verband und Themen rund um Polyurethan zu informieren und auszutauschen. „Wir freuen uns über immer mehr Zuwachs und das gestiegene Interesse an der Arbeit des Fachgremiums“, so Klaus Junginger, Geschäftsführer des FSK e.V. Im Vergleich zum vergangenen Jahr konnte der Fachverband einen Teilnehmeranstieg von rund 20 Prozent verzeichnen.

Das Fachgremium startete mit einer Werksbesichtigung bei Kaldewei in Ahlen in den Sitzungstag. Interessante Eindrücke bot der größte Hersteller von Badewannen, Duschwannen und Waschtischen aus Stahl-Email mit seiner Produktion und Logistik.


Im Anschluss trafen sich die Teilnehmer bei dem Gastgeber der Dow Deutschland Anlagengesellschaft mbH im Werk Ahlen. Themen der vielseitigen Fachvorträge während der Fachgruppensitzung selbst waren neben Leichtbau-Lösungen aus Faserverbundkunststoffen/Composites vom AVK – Industrie Verstärkte Kunststoffe e.V., Mischköpfe für Sonderanwendungen von KraussMaffei Technologies GmbH. Die Motip Dupli GmbH referierte über die VO (EU) Nr. 571/2014 "fluorierte Treibhausgase" – Auswirkungen aus Sicht der Aerosolindustrie. Nach einem Mittagsimbiss erhielten die Sitzungsteilnehmer ein Update in Sachen REACH sowie einen Überblick über aktuelle FSK Themen von Klaus Junginger. Abgeschlossen wurde das Fachtreffen mit einem Vortrag zum Thema „Addressing challenges and opportunities of the Circular Economy“ des Gastgebers, Dow Chemical Company selbst.

„Wir, die Dow, freuen uns wenn wir dem FSK und seinen Mitglieder die Möglichkeit bieten können am Standort in Ahlen, gemeinsam eine interessante Fachgruppensitzung zu gestalten. Auch wir bemerken den Zuwachs und das erhöhte Interesse an den verschiedenen Themen rund um Polyurethan“, erzählt Jörg Arntzen Vorsitzender der Fachgruppe Polyurethan.

Weitere Informationen zum Fachverband für Schaumkunststoffe und Polyurethane (FSK) und dessen Veranstaltungen sowie zur Arbeit der internen Fachgremien online: www.fsk-vsv.de oder telefonisch: 0711 993 751- 0.

Über den Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V.

Erfolgreiche Branchen brauchen starke Fachorganisationen als Plattform für Austausch und Kontakte sowie zur Interessenvertretung. Der Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V. (FSK) ist ein Verband der kunststoffverarbeitenden Industrie, der ein Gesamtvolumen der Industrie rund um Polyurethane und Schaumkunststoffe von rund 9 Mrd. Euro repräsentiert. Er gehört zu den wichtigsten Fachverbänden seiner Branche in Europa und ist nach seiner 50-jährigen Tradition der größte nationale Verband.

Zu den Mitgliedern des FSK aus über 10 Ländern gehören Rohstoffunternehmen, Maschinenhersteller, Systemhäuser/Formulierer und vor allem verarbeitende Unternehmen aus den Werkstoffbereichen Polyurethan, Polypropylen, Polyethylen, Kautschukschäume, Melaminharzschaum, PVC-Schaum usw.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V.
Stammheimer Str. 35
70435 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 9937510
http://www.fsk-vsv.de

Ansprechpartner:
Josephine Schüler
Marketingreferentin
Telefon: +49 (711) 993-7510
E-Mail: fsk@fsk-vsv.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.