disynet – Ihr Spezialist für einzigartige Miniaturlösungen bei Beschleunigungsmessungen im Hochtemperaturbereich!

Will man Schwingungen in Bereichen hoher Temperatur messen, stößt man bei DMS-basierten Aufnehmern schnell an die Grenzen. Hier sind piezoelektrische Sensoren mit entsprechend geeigneten Kabeln die deutlich bessere Wahl.

Die meisten am Markt erhältlichen Hochtemperatursensoren sind jedoch aufgrund der üblichen Konzeption viel zu groß für den oftmals nur geringen verfügbaren Einbauplatz. Auch das dadurch höhere Gewicht verfälscht oftmals das Messergebnis – gerade an leichten Strukturen.

Die Lösung bietet hier die patentierte "silver window" Technologie. Diese innovative Technik ermöglicht es dem Kristall selbst bei hohe Temperaturen zu „atmen“. Dadurch sind deutlich kleinere Bauformen realisierbar.


Beispielsweise ist der sehr kompakte einaxiale Hochtemperatur-Beschleunigungssensor mit integriertem Isolierungssockel und Ladungsausgang vom Typ 3316C2 von Dytran bis 538°C einsetzbar und bereits erfolgreich im Markt etabliert.

Mit dem 3335C hat die disynet GmbH ferner einen einachsialen Hochtemperatur-Vibrationssensor im Portfolio, der sogar bis 650°C (kurzfristig bis 760°C) eingesetzt werden kann und dabei nur 35 Gramm wiegt. Seine geringe Größe (24,4mm x 14,5mm x 11mm) prädestiniert ihn für den Einsatz in Hochtemperaturbereichen, die für größere Sensoren nicht erreichbar sind. Das integrierte Hard-Line-Kabel ist besonders robust und überlebt selbst raue Umgebungen, um ein zuverlässiges Signal an die Datenerfassungseinheit zu übertragen.

Aufgrund der großen Nachfrage an Hochtemperatursensoren mit differenziellem Ausgang, wurde der neue 3262C entwickelt. Er arbeitet im selben Temperaturbereich wie der 3335C, hat eine dreieckige Montageplatte (‚A-rink‘ Bauform) und wiegt 100 Gramm.

Aufgrund der großen Nachfrage nach kleineren triachsialen Hochtemperaturaufnehmern wurde auf Basis des 3316 die bislang weltweit kleinste Lösung entwickelt. Hierzu werden auf einer Basisplatte 3 Sensoren vom Typ 3316C2 montiert. Durch die unterschiedliche interne Orientierung des Kristalls innerhalb eines jeden dieser Sensoren haben die drei integrierten Sensoren parallel verlaufende Stecker- bzw. Kabelausgänge.

Aus drei einachsialen Sensoren vom Typ 3335C mit jeweils anderer Orientierung kann man bei Bedarf ebenfalls eine triachsiale Messlösung jedoch für noch höhere Temperaturen realisieren.

Mit dem Typ 3683C ist nun geplant, die Plattform mit den drei Sensoren in einem kompakten Gehäuse zu platzieren. Dieses wird nur 65 Gramm wiegen und 34,6mm x 30,5mm x 23,4mm groß sein. Damit ist die triachsiale Lösung klein genug, um auch an Stellen mit noch weniger Platz eingesetzt zu werden.

Neben den beschriebenen Modellen verfügt die disynet GmbH selbstverständlich noch über eine Vielzahl von weiteren Beschleunigungssensoren, die beispielsweise für höhere Temperaturen bis 316°C, 260°C, 200°C usw. geeignet sind.

Passende Hochtemperaturkabel in den verschiedensten Ausführungen sowie geeignete Verstärker (z.B. Model 4772A) runden das Programm ab.

Typische Einsatzbereiche:

Alle Hochtemperaturanwendungen, bei denen das Sensorgewicht und die -größe eine Rolle spielen, wie Vibrationen an Turbinen, beim Kfz an Motor und Abgasstrang sowie bei ESS-Anwendungen (Environmental Stress Screening).

Weitere Informationen im Internet unter www.sensoren.de

Begriffserklärungen im Sensorlexikon unter www.sensoren.info

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

disynet GmbH
Breyeller Str. 2a
41379 Brüggen-Bracht
Telefon: +49 (2157) 8799-0
Telefax: +49 (2157) 8799-22
http://www.sensoren.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.