SMS group modernisiert Einlaufsektion der Beizlinie von SSAB in Finnland

SSAB hat der SMS group (www.sms-group.com) den Auftrag zur Modernisierung des Einlaufs der kontinuierlichen Beizlinie im finnischen Hämeenlinna erteilt. Die Modernisierung steigert die Ver­fügbarkeit und die Ausbringung der Linie signifikant. Ebenso werden der Automatisierungsgrad und die Sicherheit erhöht. Insbesondere durch die Installation eines X-Pro® Laser Welders mit Faserlaser und eines leistungsstarken Streckrichters wird die Produktion von moder­nen hochfesten Stahlsorten mit hohen Legierungsgehalten ermög­licht. Die Umbaumaßnahmen werden in zwei Phasen inklusive der kompletten Elektrik und Automation durchgeführt und planmäßig Ende 2018 abgeschlossen sein.

„Gemeinsam mit SMS machen wir die Linie so bereit für die Zukunft und die kommenden Herausforderungen“, erklärt Heikki Nisula, General Manager Wartung und Investitionen bei SSAB Europe, Hämeenlinna, Finnland. „Mit dem neuen Equipment werden wir Materialien mit Streckgrenzen von bis zu 900 Megapascal sicher verarbeiten können. Zudem erhöht sich die Kapazität bei sinkenden Betriebskosten.“

Ein wesentliches Element der Modernisierung ist der X-Pro® Laser Welder mit Festkörper-Laser. Im Gegensatz zu einem konventionel­len Kohlendioxid-Laser wird der Laserstrahl hier in einem Resonator mittels einer laseraktiven Faser erzeugt. Der hohe Wirkungsgrad und die gute Steuerbarkeit senken die Betriebskosten um bis zu 90 Pro­zent. Das System zeichnet sich zudem durch einen einfachen modu­laren und nahezu wartungsfreien Aufbau aus. Weitere wesentliche Vorteile des X-Pro® Laser Welders sind die patentierte induktive Vor- und Nachbehandlung der Schweißnaht sowie die automatische Anpassung der Schweißparameter anhand einer Schmelzanalyse des Materials und die integrierte automatische Schweißnahtüber­wachung. Weiterhin überzeugt die Maschine mit einer Zykluszeit von weniger als 60 Sekunden.


„Beim Laser-Welding-Symposium 2015 haben wir bereits schwer schweißbare hochlegierte Bleche von SSAB mitgebracht, die erfolg­reich mit einem Faserlaser in der Maschine geschweißt worden sind“, erklärt Heikki Nisula.

Die Modernisierung ist in zwei Phasen unterteilt. In der ersten Phase wird parallel zur Produktion der Beizlinie auf einer Teilfläche des heutigen Coillagers der neue Einlaufbereich aufgebaut. Dieser besteht aus zwei Abhaspeleinheiten, dem X-Pro® Laser Welder sowie einem horizontalen Sechsfach-Schlingenspeicher. Während eines einwöchigen Stillstandes wird dieser neue Teil dann mit einem Bypass, der über die existierende Einlaufsektion führt, mit der Beizlinie verbunden.

In der zweiten Phase wird, ebenfalls während des Produktions­betriebs, der existierende Einlaufbereich entfernt und durch einen neuen Zunderbrecher sowie einen Rekuperatortank ersetzt. Der Zunderbrecher ist speziell für die Bearbeitung von hochfesten Bändern ausgelegt. Im Bedarfsfall kann der maximale Bandzug auf bis zu 900 Kilonewton erhöht werden. Im Rekuperatortank wird das Band vor dem Einlauf in die eigentliche Beize mit Altsäure aus dem Beizprozess vorerwärmt und vorgereinigt, wodurch sich die Kapazität der existierenden Turbulenzbeizstrecke erhöht. Die Integration dieser Anlagenteile ist während eines zweiwöchigen Stillstandes Ende 2018 geplant.

Alle neuen Anlagenteile werden inklusive Elektrik und Automation von der SMS group geliefert. Zudem wird das Level-2-Automati­sierungssystem für die ganze Beizlinie modernisiert. Vor der In­betriebnahme wird ein „Plug & Work“-Integrationstest des Auto­matisierungssystems in Deutschland stattfinden, um die Inbetrieb­nahme zu vereinfachen und um einen sicheren und schnellen Hoch­lauf der Anlage nach dem Stillstand zu garantieren. Weiterhin wird das Eco-Production-Turbulenzbeizmodell von der SMS group integriert, wodurch sich die Effizienz der Beize erhöht.

Die Linie ist ausgelegt für Bänder mit Dicken von 1,5 bis 6,5 Milli­metern und Breiten zwischen 650 und 1.650 Millimetern. In der Prozesssektion werden die Bänder mit einer Geschwindigkeit von bis zu 180 Metern pro Minute in Turbulenzbeizbehältern gebeizt, wohin­gegen im Einlauf Bandgeschwindigkeiten von bis zu 400 Metern pro Minute erreicht werden können.

Über die SMS group GmbH

Die SMS group ist eine Gruppe von international tätigen Unternehmen des Anlagen- und Maschinenbaus für die Stahl- und NE-Metallindustrie. Über 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschaften weltweit einen Umsatz von rund 3,3 Mrd. EUR.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SMS group GmbH
Eduard-Schloemann-Straße 4
40237 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 881-0
Telefax: +49 (211) 881-4902
http://www.sms-group.com

Ansprechpartner:
Thilo Sagermann
Fachpresse
Telefon: +49 (211) 881-4449
Fax: +49 (211) 881-774449
E-Mail: thilo.sagermann@sms-group.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.