Warum Unternehmen sich von nicht-europäischen Cloud-Dienstleistern distanzieren müssen

Die Pandemie stellt im Moment einen Katalysator für die Digitalisierung dar. Wie nie zuvor wird von zuhause gearbeitet, gelernt und auch das Privatleben hat in Zeiten von Lockdowns und Ausgangssperren eine Verlagerung hin ins Internet erfahren. Insbesondere Unternehmen sind dazu verpflichtet, ihren Mitarbeitern die Arbeit von zuhause aus zu ermöglichen. Um den reibungslosen Wechsel ins Homeoffice zu gewährleisten, sind Cloud-Dienste hier das Mittel der Wahl – oftmals von US-amerikanischen Tech-Riesen wie Microsoft, Google und AWS. Firmen jedweder Größe setzen auf die „Hyperscaler“, weil diese ihnen Sicherheit, Stabilität und Skalierbarkeit versprechen.

Diese Entscheidung kann und wird sich in Zukunft als fatal erweisen, da Daten, die in US-amerikanischen Rechenzentren gespeichert werden, jederzeit von den dortigen Geheimdiensten einsehbar sind. Und dieser Verstoß gegen den europäischen Datenschutz kann Unternehmen im Rahmen der DSGVO teuer zu stehen kommen.


Die Gesetzeslage in den USA und anderen Ländern, in denen Rechenzentren bekannter Anbieter stehen, wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach in der näheren Zukunft nicht ändern. Vielmehr muss diese Entwicklung ein Weckruf für deutsche und europäische Unternehmen sein, die ihre Daten ins europäische Ausland transferieren. Auf diese Weise macht sich die europäische Industrie abhängig von nicht-europäischen Dienstleistungen und verpasst den Anschluss an einen essenziellen Wachstumsmarkt.

Anstatt selber Innovationen zu schaffen, konsumiert die hiesige Industrie nur und gibt die Kontrolle über kritische Daten in fremde Hände. Und ohne Kontrolle über die eigenen Daten verlieren europäische Unternehmen und damit auch Europa selbst einen großen Teil der eigenen Autonomie. Ein wichtiger Baustein für eine zukünftige erfolgreiche und selbstbewusste europäische Präsenz wird somit verspielt.

Doch diese Entwicklung ist nicht unumkehrbar, im Gegenteil, denn es besteht von Seiten der Unternehmen der Wunsch, die Souveränität über die eigenen Daten zu erhalten oder wiederzuerlangen.  Europa muss sich deshalb auf seine Innovationskraft besinnen und selber Infrastrukturen für starke, europäische Cloud-Lösungen schaffen. Firmen und Organisationen in Deutschland sollten lokale Cloud-Dienstleister in Betracht ziehen, die starken Datenschutz nativ in ihren Lösungen verankert haben – und die Daten nur in deutschen beziehungsweise europäischen Rechenzentren speichern.  Somit können sie empfindlichen Strafen bei Datenschutzverletzungen entgehen und gleichzeitig den europäischen Standort weiter stärken.

Es ist noch nicht zu spät, Europa dem Einfluss US-amerikanischer oder auch chinesischer Tech-Riesen bzw. einer Datenmanipulation aus Russland zu entziehen. Aber dafür braucht es starke Alternativen, die den Datenschutz an erste Stelle setzen.

Über den Autor Arved Graf von Stackelberg, CSO – CMO bei DRACOON GmbH
Arved Graf von Stackelberg war vor seinem Einstieg bei DRACOON CEO bei der KeyIdentity GmbH mit Sitz in Weiterstadt, einem weltweiten Anbieter von Multi-Faktor-Authentifizierungslösungen. Vor seiner Tätigkeit bei KeyIdentity hatte er die Position des Director Continental Europe bei Veracode inne, einem Anbieter aus dem Cloud-Security-Bereich. Mehrere Jahre verantwortete er die Sicherheitssparte der HP in Deutschland und das Zentraleuropageschäft von Fortify. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in Führungspositionen innerhalb der Bereiche IT und Security zeichnet sich Arved von Stackelberg für die Markteinführung bedeutender Security-Produkte im deutschen und zentraleuropäischen Markt verantwortlich. Seine weiteren Stationen umfassen eine Reihe amerikanischer und israelischer Software-Startups. Heute fungiert er bei DRACOON als einer von zwei Geschäftsführern und steuert mit seinen Teams den kompletten Sales- und Marketingprozess.

Über die Dracoon GmbH

„Your key to digital freedom“
Jedes Unternehmen steht vor der Herausforderung, Daten digital sicher zu speichern, zu verwalten und zu teilen. DRACOON aus Regensburg ist Marktführer im Bereich Enterprise File Services im deutschsprachigen Raum und hat es sich mit seiner Plattform zur Aufgabe gemacht, der Welt die Souveränität über ihre Daten zurückzugeben.

Die Plattform wurde von unabhängigen Top-Analysten wie ISG als „Leader“ bezeichnet, außerdem bescheinigen verschiedene Zertifikate, Siegel und Testate wie BSI C5, ISO27001 und IDW PS 951 DRACOON höchste Sicherheitsstandards.

Nach dem Prinzip „Privacy by Design“ verfügt DRACOON über eine integrierte clientseitige Verschlüsselung. Versendete und gespeicherte Daten sind maximal geschützt, denn der Schlüssel zur Entschlüsselung bleibt immer beim Besitzer. Nicht einmal der Admin oder DRACOON als Betreiber haben Zugriff. Das feingranulare Benutzer- und Rechtemanagement bietet individuelle Zugriffsrechte auf alle abgelegten Daten. Somit behalten autorisierte Nutzer die volle Kontrolle.

Diese Unternehmen vertrauen DRACOON:
DATEV, Rossmann, Helios Kliniken, Rödl & Partner, ElringKlinger, EbnerStolz, Volksbanken Raiffeisenbanken, Nürnberger Versicherung, Thyssen Steel, Deutsche Telekom, Hutchison, Bechtle u.v.m.
Weitere Informationen finden Sie im Netz unter: www.dracoon.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dracoon GmbH
Galgenbergstrasse 2a
93053 Regensburg
Telefon: +49 (941) 78385-0
Telefax: +49 (941) 78385-150
http://www.dracoon.de

Ansprechpartner:
Eva Janik
Manager Content / PR
Telefon: +49 (941) 78385-634
E-Mail: e.janik@dracoon.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel