Compike Kontakt-Tracker gewährleistet präventiven Gesundheitsschutz im internationalen Service Desk bei der ServIT Remote Solutions GmbH

Die ServIT Remote Solutions GmbH (ServIT) mit Sitz im Herzen Berlins ist, als Unternehmen der ICS Group, ein internationaler Managed IT Services Dienstleister mit den Schwerpunkten Service Desk, IT Remote Management sowie IT Service Management.

Knapp 200 Mitarbeiter im Kundeneinsatz bearbeiten mehrere Hunderttausend Incidents pro Jahr. Die Lösungsrate des professionellen Servicedienstleisters liegt bereits im 1st Level Support bei über 80 Prozent. Nicht zuletzt durch dieses Erfolgskriterium, vertrauen namhafte Global Player aus Industrie und Handel auf die Outsourcing Services von ServIT.

Dank der eigenen hochmodernen Infrastruktur war der Service-Dienstleister mit Beginn der Corona-Pandemie sofort in der Lage Remote Work für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen umzusetzen. So blieb der Geschäftsbetrieb während des Lockdowns aus dem Homeoffice heraus und mit einer Mindestbesetzung am Firmenstandort im Wesentlichen bestehen. Durch die Lockerungsmaßnahmen von Bund und Ländern sowie das weltweite Hochfahren der Wirtschaft sind auch die Kundenprojekte für ServIT wieder stark angewachsen, so dass die schrittweise Rückkehr in den „Normalbetrieb“ am Standort zu planen war. Hierfür war es im Vorfeld äußerst wichtig – über konsequente Hygienemaßnahmen hinaus – den höchstmöglichen Gesundheitsschutz für die Belegschaft sicherzustellen.


Eine perfekte Unterstützung fand ServIT in der autarken und sofort einsatzfähigen Systemlösung „Social Distance Tracker“ der Firma „Compike GmbH“. Der Compike Social Distance Tracker ist ein kleines Gerät mit Funkchip und Näherungssensor, das am Mitarbeiter getragen wird. Der Tracker schlägt akustisch Alarm, wenn der Mindestabstand zwischen Mitarbeitern (1,50 – 2,00 m) für mehr als 10 Sekunden unterschritten wird. Diese Vorgaben wurden von ServIT individuell aufgrund eigener Anforderungen definiert und die Tracker entsprechend konfiguriert.

Des Weiteren werden die jeweiligen Kontakte für 14 Tage auf dem Tracker gespeichert und lassen sich jederzeit über die zugehörige PC-Software auslesen. Die Lösung ist hierbei vollständig datenschutzkonform gestaltet. Im Tracker selbst werden hierzu ausschließlich Tracker-IDs gespeichert und in der Tracker-Software als Event angezeigt. Die Verknüpfung mit Mitarbeiternamen erfolgt ausschließlich über das direkt angebundene HR-System von ServIT. Das Monitoring der Tracker-Kontakte steht ausschließlich der Personalabteilung sowie dem Pandemie-Stab der ServIT zur Verfügung.

Insbesondere überzeugt auch die Unabhängigkeit des Compike Trackers von IT- und Netzwerkperipherie. So sind weder Internet, noch firmeneigene Netzwerke, Smartphones oder neue Hardware-Infrastruktur erforderlich.

David Poche, Geschäftsführer der ServIT, zeigt sich begeistert von der Compike-Lösung: „Wir haben mit dem System ein Tool gefunden, mit dem wir pragmatisch unsere Anforderungen zu Abstandsregeln umsetzen können. Darüber hinaus sind wir im Falle von Krankheitssymptomen oder gar festgestellten Infektionen bei Mitarbeitern in der Lage, die Kontakte im Unternehmen jederzeit transparent rück zu verfolgen, um entsprechende Folgemaßnahmen einzuleiten. Der Effekt liegt auf der Hand: Wir schützen unsere Belegschaft bestmöglich vor Ansteckungen und vermeiden großangelegte Quarantäne-Maßnahmen, die uns im Falle von Mitarbeiter-Infektionen, für den ganzen Standort drohen könnten.“

Seitens Compike ergänzt Patrick Hartmann, Geschäftsführer: „Die Vermeidung von Virus-Übertragungen ist ein wesentlicher Schlüsselfaktor für die Unternehmen, um den Produktivbetrieb in der Corona-Pandemie aufrecht zu erhalten. Unser innovativer Tracker leistet hier wertvolle und sofort verfügbare Unterstützung und Transparenz. Wir haben das Projekt bei der ServIT, angefangen bei der Erstberatung über die Konfiguration bis hin zur Installation und Einweisung vor Ort, innerhalb von 5 Werktagen umgesetzt. Nach dem Rollout profitiert der Kunde von einer hochverfügbaren Lösung, da die Hardware komplett wartungsfrei und nach der Pandemie auch für andere Anwendungszwecke weitergenutzt werden kann.“

Durch den schnellen und überzeugenden Rollout plant die ICS Group (ICS) die Tracker-Lösung in der Firmengruppe für weitere Standorte auszurollen. Des Weiteren erweitert ICS den Tracker um Software und Services und realisiert selbst passgenaue Lösungen, mit denen eigene Kunden das Risiko im Corona-Exit minimieren. „Wir freuen uns, mit der ICS Gruppe nicht nur einen Kunden, sondern auch einen leistungsstarken Partner gefunden zu haben, der unsere Lösung noch mit flankierenden Software-Features und Service-Expertise sinnvoll anreichert“, so Hartmann.

Nähere Informationen stehen für Interessenten online unter www.compike-corona-tracker.com/de und unter https://www.ics-group.eu/de/corona-contact-tracker zur Verfügung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Compike GmbH
Herrenstrasse 14
74937 Spechbach
http://www.compike.com

Ansprechpartner:
Patrick Hartmann
CEO
E-Mail: patrick.hartmann@compike.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel