ROSEN Gruppe ist neuer DFKI-Gesellschafter

Die ROSEN Gruppe hat einen Gesellschaftsanteil des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) erworben. Der Anteilserwerb dokumentiert und sichert die dynamische Fortführung der vertrauensvollen Zusammenarbeit der beiden Unternehmen und ist ein weiterer wichtiger Schritt für die Vertiefung der Kooperation auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz.

Das DFKI arbeitet mit der ROSEN Gruppe bereits seit mehreren Jahren zusammen. Eines der Projekte ist das seit 2018 laufende Projekt „MARE-IT –  Informationstechnologien für maritime Anwendungen“. Die ROSEN Gruppe wurde 1981 als Hermann Rosen Engineering GmbH von dem heutigen Präsidenten Hermann Rosen gegründet. Sie ist spezialisiert auf Forschung, Entwicklung, Herstellung sowie den Einsatz von Inline-Inspektionsgeräten für Pipelines sowie anderer komplexer industrieller Anlagen in anspruchsvollen Umgebungsbedingungen.

Patrik Rosen, Vertreter der Eigentümerfamilie, erklärt: „Wir erzeugen mit den Inspektionsgeräten riesige Datenmengen, um daraus mittels aufwendiger Analytik und künstlicher Intelligenz verlässliche Aussagen für sicherheitskritische Integritäts-Entscheidungen ableiten zu können. KI und Robotik sind für uns in diesem Bereich seit Jahren wichtige Technologien, die uns auch in Zukunft weitere große Innovationsschübe ermöglichen werden. Eine enge Kooperation von Wirtschaft, Forschungsinstituten und Wissenschaft ist hierbei sehr hilfreich. Daher ist nur logisch, dass wir unsere über siebenjährige erfolgreiche Kooperation mit dem DFKI nun als Gesellschafter fortsetzen werden.“


Die ROSEN Gruppe bietet ihre Inspektions- und Integritätsdienstleistungen als weltweit in diesem Bereich führendes Unternehmen vornehmlich für die Öl- und Gasindustrie zum Schutz von Mensch und Umwelt an.

Prof. Dr. Antonio Krüger, CEO und technisch-wissenschaftlicher Geschäftsführer des DFKI, erklärt: „Mit der ROSEN Gruppe als neuem DFKI-Gesellschafter erschließen sich enorme Umsetzungspotentiale für die Methoden der Künstlichen Intelligenz, die wir in der Forschung und der Projektzusammenarbeit entwickeln. Durch ihr Engagement dokumentiert die ROSEN Gruppe das nachhaltige Anwendungsinteresse des global agierenden deutschen Mittelstands an den Themen Maschinelles Lernen und KI und unterstreicht die sehr erfolgreiche Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft. Ich bin froh über diese wichtige Ergänzung des DFKI-Gesellschafterkreises.“

In dem Projekt MARE-IT adressieren die Partner die Frage, wie der Informationsfluss zwischen robotischen Systemen, Leitständen, Teleoperationssystemen, digitalen Avataren und betrieblichen Informationssystemen realisiert werden kann. In dem Konsortium, zu dem auch der DFKI-Gesellschafter SAP gehört, entwickelt das ROSEN Technology Research Center Sensorik für die prädiktive Wartung. Das DFKI arbeitet an der Entwicklung neuartiger Sensorsysteme für den Unterwasserbereich sowie an intuitiven Benutzerschnittstellen. Konkretes Anwendungsziel ist, dass für die Bewältigung von Manipulationsaufgaben an Unterwasserstrukturen neben ferngesteuerten und kabelgebundenen Unterwasserrobotern auch autonome und langzeitautonome Systeme eingesetzt werden können.

ROSEN Gruppe

ROSEN ist ein Familien-Unternehmen, das 1981 von Hermann Rosen gegründet wurde. Über die letzten Jahrzehnte wuchs ROSEN organisch und ist heute eine in über 120 Ländern operierende Technologiegruppe mit über 4000 festangestellten hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

ROSEN offeriert als führender Anbieter innovative Inspektions- und Integritätslösungen in anspruchsvollen Umfeldbedingungen für verschiedenste Industrien wie Öl und Gas, Energie, Prozess, Bergbau, fertigende Industrie, Telekommunikation und Transport. Wir sorgen dafür, dass die Sicherheit von unterschiedlichsten industriellen Anlagen gewährleistet wird. Dazu gehören unter anderem Pipelines, Tanks und Druckbehälter ebenso wie Windkraftanlagen, Züge, Antennenmaste und vieles weitere mehr.

Die ROSEN Gruppe ist ein globaler Anbieter innovativer Lösungen in allen Bereichen der Integritäts-Prozesskette und bedient eine große Auswahl an Industriezweigen – Öl & Gas, Energie, Prozess, Bergbau, Produktion, Telekommunikation und Transport – für ein breites Spektrum von Anlagen wie zum Beispiel Pipelines, Tanks und Schiffe genauso wie Windanlagen, Züge Telekommunikationsmasten und vieles mehr.

Über die Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

Das DFKI wurde 1988 als gemeinnützige Public-Private-Partnership (PPP) gegründet. Es unterhält Standorte in Kaiserslautern, Saarbrücken, Bremen, ein Projektbüro in Berlin, ein Labor in Niedersachsen, Außenstellen in St. Wendel und Trier und beschäftigt aktuell 1.100 Mitarbeitenden aus über 65 Nationen. Das Finanzvolumen lag 2019 bei 57,5 Millionen Euro. Das DFKI ist auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz die führende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung Deutschlands. In der internationalen Wissenschaftswelt zählt das DFKI zu den wichtigsten "Centers of Excellence". Neben Projekt-Förderungen unter anderem durch die Europäische Union und die deutsche Bundesregierung erhält das DFKI weitere Beauftragungen durch seine Gesellschafter wie Airbus, BMW, Bosch, Google, Microsoft, Munich Re, SAP, Volkswagen und nun auch der ROSEN Gruppe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Campus D3_2
66123 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 85775-0
Telefax: +49 (681) 85775-5341
http://www.dfki.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel