CO2-neutral produzieren

Mit einer eigenen Solaranlage, einem Blockheizkraftwerk, einer Pelletheizung sowie mit auf die Stromerzeugung abgestimmten Produktionsprozessen lässt sich nahezu CO2-neutral produzieren. Der neue Film „Die CO2-neutrale Fabrik“ des VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) zeigt, wie das Allgäuer Unternehmen Alois Müller die Energieversorgung nachhaltig ausgerichtet hat.

Wetterbericht bestimmt Produktionszeiten

Eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Produktionshalle liefert mit einer maximalen Leistung von 1,1 Megawatt zwei Drittel der benötigten elektrischen Energie. Darüber hinaus wird Strom in das öffentliche Netz eingespeist. Überschüssige Abwärme von dem mit Biogas betriebenen Blockheizkraftwerk und einem Pelletkessel wird in einem 100 Liter fassenden Pufferspeicher aufgefangen. Diese wird später im Unternehmen verwendet sowie in ein Nahwärmenetz eingespeist und damit das benachbarte Unternehmen versorgt.


Die gesamte Produktionsplanung ist darauf ausgelegt, dass der Solarstrom optimal genutzt wird. Das funktioniert nur mit digitalisierten Abläufen. Ein intelligentes ERP-System gibt dem Fertigungsleiter einen Überblick über den Stromverbrauch in den nächsten Stunden und das Stromangebot vom Dach. Daher werden die energieintensivsten Produktionsschritte zeitlich an das Stromangebot angepasst. So auch die Herstellung der als Energiespeicher genutzten Hilfs- und Betriebsstoffe.

Hilfsstoffe als Energiespeicher

Um den Solarstrom optimal zu nutzen, dienen selbst produzierter Stickstoff, vollentsalztes Wasser und Druckluft als Energiespeicher. Diese Medien werden in der Regel bei Sonnenschein produziert. Vorzugsweise am Wochenende, wenn die Produktion keine Energie benötigt. Darüber hinaus nimmt eine 230 kWh Lithiumbatterie den Solarstrom auf.

Wenn die Sonne nicht ausreichend scheint, deckt ein mit Biogas betriebenes Blockheizkraftwerk den Energiebedarf. Wenn es länger kalt ist, spendet ein Pelletkessel zusätzliche Wärme. Mit dem selbst produzierten Strom wird eine eigene E-Tankstelle betrieben, die auch betriebsfremden Fahrzeugen zur Verfügung steht.

Der Film „Die CO2-neutrale Fabrik“ ist auf dem YouTube-Kanal des VDI ZRE „Ressource Deutschland TV“ oder im WebVideomagazin abrufbar.

Über das WebVideomagazin
Mit dem WebVideomagazin „Ressource Deutschland TV“ stellt das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) umweltbewusstes Handeln in kleinen und mittleren Unternehmen vor. Die Filmreihe präsentiert Gute-Praxis-Beispiele von Unternehmen aus verschiedenen Branchen, die in Sachen Ressourcenschonung als Vorbild dienen können. Alle Beiträge der Reihe stehen im Internet unter www.ressource-deutschland.tv oder auf dem Youtube-Kanal „Ressource Deutschland“ zur Verfügung.

Über die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH

Die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE) hat die Aufgabe, Informationen zu Umwelttechnologien und material- und energieeffizienten Prozessen allgemein verständlich aufzubereiten. Ziel ist es, vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Steigerung ihrer Ressourceneffizienz zu unterstützen. Die Instrumente des VDI ZRE zur Bewertung und Darstellung von Ressourceneffizienzpotenzialen werden im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit erstellt. Sie sind auf der Webseite www.ressource-deutschland.de kostenlos zugänglich.

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH
Bertolt-Brecht-Platz 3
10117 Berlin
Telefon: +49 30 27 59 506-22
Telefax: +49 (30) 2759506-30
http://www.ressource-deutschland.de

Ansprechpartner:
Lydia Strutzberg
Kommunikation
Telefon: +49 (30) 2759506-22
E-Mail: strutzberg@vdi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel