Pulverlackierung gegen Korrosion

In korrosionsfördernden Umgebungen gilt Edelstahl als der Werkstoff der  Wahl. Oft reichen aber auch preisgünstigere Lösungen aus, beispiels- weise hochwertig pulverbeschichtete Teile. So zeigen sich die INOCON- Klemmverbinder aus Aluminium dank ihrer Pulverbeschichtung auch nach 500 Stunden in der Salzsprühnebel-Kammer unbeschadet.

Was leisten Pulverbeschichtungen wirklich? Diese Frage ließ sich INOCON jetzt durch ein normgerechtes Gutachten beantworten. Das Solinger Institut für Galvano- und Oberflächentechnik IGOS steckte dafür einen Standard- Kreuzklemmenverbinder in die Prüfkammer und unterzog ihn einem Langzeit-Salzsprühnebeltest. Der Klemmverbin- der aus Aluminium wird werksseitig mit einer schwarzen Pulverbeschichtung versehen, die mit rund 180 µm Stärke extrem korrosionsfest ist. So ließ die Prüfung gemäß DIN EN ISO 9227 NSS:2017-07 weder nach 240 Stunden, nach 360 Stunden noch nach 504 Stunden Beanspru- chung keinerlei korrosive Veränderung des Normelemen- tes erkennen. Damit wird sogar die Sollzeit für die höchste Beständigkeitsklasse C5 der DIN 55633:2009-04 um beachtenswerte 24 Stunden überschritten. Das Gutachten von IGOS attestiert dem Prüfteil „keine sichtbaren Veränderungen auf der Prüffläche“. Von einer weiteren Prüfung über die 500 Stunden hinaus wurde aus wirtschaftlichen Aspekten abgesehen.

Wirtschaftlich und dauerhaft


Pulverbeschichtungen erweisen sich als sehr dauerhaft und korrosionsbeständig, weil sie korrosiven Medien den Zugang zum sensiblen Substrat darunter versperren – in diesem Fall zum Aluminium-Werkstoff. INOCON appliziert Pulverlacke generell mittels eines elektrostatischen Verfahrens, das Materialverlust durch Overspray erheblich reduziert. Anschließend bei erhöhter Temperatur verschmolzen, bilden sich so porenfreie, ausreichend dicke Schichten aus – auch an Kanten und Ecken, was kritische Schwachstellen durch so genannte Kantenflucht vermeidet.

Pulverlackierungen gelten als ausgesprochen ökonomisch und ökologisch – schließlich kommen bei der Applikation keine Lösemittel zum Einsatz.

Leichter und preisgünstiger

Mit derlei qualitativ hochwertigen Pulverbeschichtungen bietet INOCON interessante Alternativen zu Verbindungs- elementen aus Edelstahl an. Die Aluminiumbauteile sind nicht nur preisgünstiger, sondern auch leichter – ein wichtiges Argument für so manche gewichtssensiblen Anwendungsszenarien.

Mehr darüber im Internet unter www.inocon.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

INOCON GmbH
Industriestraße 31
53359 Rheinbach
Telefon: +49 (2226) 90987-0
Telefax: +49 (2226) 90987-99
http://www.klemmverbinder.de

Ansprechpartner:
Sven Heck
Kaufm. Vertrieb sales&distribution
Telefon: +49 (2226) 90987-14
Fax: +49 (2226) 90987-99
E-Mail: heck@inocon.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel