Statistische Auswertung von Fahrzeugmängeln

Fahrzeuge aus dem Hyundai-Konzern rücken in den Fokus der US-Verkehrssicherheitsbehörde (NHTSA). Die Beamten vermeldeten Ende März eine Untersuchung der Modelle Santa Fe und Sonata, sowie Kia Optima, Sorento und Soul, wie unser Kooperationspartner Kfz-Rueckrufe.de kürzlich meldete. Ursache ist dem Bericht zufolge eine hohe Anzahl von Beschwerden über Brandfälle.

Nutzer der von uns konzipierten Datenbank RecallDB können diese und weitere statistische Auffälligkeiten mit nur wenigen Klicks nachvollziehen. Das Produkt informiert nämlich nicht nur über das globale Rückrufgeschehen, sondern auch über ca. 1,1 Millionen sicherheitsrelevante und behördlich erfasste Beschwerden US-amerikanischer Autofahrer über ihre Fahrzeuge. Diese lassen sich sowohl nach Marke und Modell, als auch nach Bau- bzw. Modelljahr, betroffener Komponente und Schwere des Vorfalls (Feuer/Verletzte/Tote) filtern.

Unsere Auswertung bestätigt die Häufung der Brandfälle bei den Marken Kia und Hyundai. So stiegen die Beschwerden im Laufe des vergangenen Jahres deutlich an. Für Versicherungen, Gutachter und Verbraucheranwälte können solche Daten Hinweise darauf liefern, ob Schadensfälle im Zusammenhang mit sicherheitsrelevanten Problemen im Verantwortungsbereich des Herstellers stehen. Auf Wunsch können sich Nutzer über statistische Auffälligkeiten eines bestimmten Fabrikats oder einer Baugruppe auch automatisch informieren lassen (predictive alert).


RecallDB liefert eine globale Echtzeitanalyse von Kfz-Rückrufaktionen (Motorräder, Pkw und Nutzfahrzeuge). Das auf den einzelnen Kontinenten in höchst unterschiedlichem Umfang zur Verfügung stehende Datenmaterial wird durch die GEPAmbH verknüpft und so vereinheitlicht. Die Datenbank enthält momentan knapp 80.000 Einträge aus 8 verschiedenen Ländern bzw. Regionen. Jeder Eintrag hat bis zu 35 Informationen über eine sicherheitsrelevante Maßnahme. Zudem informiert RecallDB über den Zusammenhang der verschiedenen Rückrufe, da einige weltweit ausgeführt werden, andere nicht.

Über GEPA mbH

Die 1970 in München gegründete GEPA GmbH (Gesellschaft für Prozessautomation und Datenverarbeitung) bietet seit 48 Jahren intelligente Lösungen in Mess- und Regeltechnik für die Industrie – mit dem Qualitätssiegel "Made in Germany".

Dazu gehören kundenspezifische Entwicklungen von Hard- und Software, Smarte Sensorik und Big Data Analytics.

Die maßgeschneiderten Lösungen der GEPA für die Predictive Maintenance (vorrausschauende Wartung) und Zustandsüberwachung erhöhen Anlagenverfügbarkeit, die Produkt-/ Prozessqualität und verbessern die Planung von Service- und Wartungszyklen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GEPA mbH
Kybergstr. 28
82041 Oberhaching
Telefon: +49 (0) 89 63859870
https://gepa-mbh.de

Ansprechpartner:
Dipl.Ing. Benjamin Krüger
Telefon: +49 (89) 63859870
Fax: +49 (89) 6396388
E-Mail: krueger@gepa-mbh.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.