Forscher können nun unveröffentlichte Daten sicher in der Blockchain freigeben – zum Wohle der Patienten

Doppelarbeit bedeutet in jedem Berufsfeld, dass unnötig Geld verloren geht. Aber im Gesundheitswesen kann Ineffizienz Leben kosten. 

Das ist eine Realität, die Gunjan Bhardwaj zu verstehen bekam, als bei seinem Freund und Mentor Krebs diagnostiziert wurde. Als Bhardwaj ihn bei harten Chemotherapien begleitete, war er entsetzt über den Mangel an Informationen, aus denen Mediziner aber auch Anghörige Kenntnisse für einen persönlichen, gezielten Behandlungsplan erhalten. Obwohl sein Freund überlebte, alarmierte die Erfahrung Bhardwaj von Informationslücken, und er machte sich daran, diese Lücken durch seine Firma Innoplexus zu schließen.  

Fehlgeschlagene Experimente und das Veröffentlichungsbias


Innoplexus wurde 2011 gegründet und hat sich seitdem zum führenden Innovator für KI- und Big Data-Anwendungen für Pharmaunternehmen entwickelt. Sie gehen nun noch einen Schritt weiter: Sie debütieren mit einer neuen Blockchain-basierten Plattform, um eines der größten Probleme in der Medikamentenentwicklung zu lösen: den Verlust von Daten aus fehlgeschlagenen Experimenten. Als Bhardwajs Freund krank wurde, nahm er die fehlenden Informationen darüber zur Kenntnis, welche Studien durchgeführt wurden, aber nicht funktionierten. Mit Hilfe von maschinellem Lernen, Künstlicher Intelligenz (KI) und der Blockchain versucht Innoplexus, diesen Mangel an Informationen zu beheben. Bhardwaj sieht vor allem die Vorteile der Blockchain als logisches Werkzeug in der Pharmaindustrie, wo Datensicherheit und Datentransparenz gleichermaßen wichtig für Innovationen sind.

Forscher suchen normalerweise keine Aufmerksamkeit für ihre gescheiterten Studien, da sie von einigen als verschwenderische Bemühungen angesehen werden. Und diejenigen, die wissenschaftliche Zeitschriften veröffentlichen, sind im Allgemeinen nicht an den Studien interessiert, die keine signifikanten Ergebnisse liefern. Aus diesen Gründen bleiben Daten zu "erfolglosen" klinischen Studien oft auf der Strecke. Dies ist ein großes Problem, das zu massiven Doppelarbeiten auf dem Markt führt. Unzählige Stunden und Euros werden von Forschern verschwendet, die, weil es keine zuverlässige Forschungsdatenbank gibt, die gescheiterte Experimente dokumentiert, ähnliche oder identische Experimente durchführen, die erwartungsgemäß enttäuschende Ergebnisse liefern. 

Eine blockchain-basierte Lösung

Die Minimierung dieser Ineffizienzen in der klinischen Forschung, indem sowohl erfolgreiche als auch nicht erfolgreiche Ergebnisse auf einer Blockchain-basierten Plattform zur Verfügung gestellt werden, ist genau die Anforderung, die iPlexus erfüllen soll.

"So viele nützliche Erkenntnisse gehen verloren, wenn Daten aus fehlgeschlagenen Experimenten nicht gemeldet werden. Indem wir Forschern eine sichere Plattform bieten, um diese Erkenntnisse zu teilen, werden wir doppelte Arbeit reduzieren und das Innovationstempo beschleunigen ", sagte Bhardwaj. 

Die Plattform wird ein sicheres Forum sein, auf dem Forscher ihre Forschungsergebnisse zur präklinischen Forschung und Wirkstoffforschung hochladen und lizenzieren können. Informationen über fehlgeschlagene Experimente werden direkt neben den Daten von erfolgreichen Suchergebnissen angezeigt. Das geistige Eigentum von Forschern wird durch die Ausstellung eines unveränderlichen Zeitstempels geschützt, um sicherzustellen, dass Plagiate und betrügerische Zuschreibungen keine Rolle spielen. KI und maschinelles Lernen dienen dazu, die Originalität der Daten zu bewerten und relevante Daten zu laufenden Studien zu übermitteln. Die Möglichkeit, Ergebnisse in Echtzeit hochzuladen, kann zeitraubende Prozesse des Peer-Reviews umgehen, der Monate in Anspruch nehmen kann. Letztendlich wird dies denjenigen zugute kommen, die die Experimente durchführen, aber auch den Patienten.

Schnellere, gezieltere Forschungs- und Entwicklungsprozesse und höhere Erfolgsraten in klinischen Studien sind zwei der klarsten Ergebnisse der iPlexus-Datenbank. Mit einem breiteren Wissen darüber, welche Studien nicht durchgeführt werden, werden die Forscher nicht mehr blind in ihre Experimente fliegen, um ihre experimentellen Prozesse intelligenter zu formulieren und zu gestalten. "Mehr Austausch von Erkenntnissen und Daten bedeutet mehr kreative Forschung, mehr erfolgreiche klinische Studien und schnellere Innovation, die den Patienten zu Gute kommen", erklärte Bhardwaj.

Über die Innoplexus AG

Die Innoplexus AG bietet Data-as-a-Service- und Continuous-Analytics-as-a-Service-Produkte an, die Unternehmen dabei unterstützen, ihre Entscheidungen kontinuierlich zu treffen, indem sie Erkenntnisse aus strukturierten und unstrukturierten privaten und öffentlichen Daten mithilfe modernster Artificial-Intelligence- und Deep-Learning-Technologien generieren. Die Innoplexus AG wurde 2011 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Eschborn, Deutschland, und Niederlassungen in Pune, Indien, und Hoboken, USA.
https://www.innoplexus.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Innoplexus AG
Frankfurter Strasse 63
65760 Eschborn
Telefon: +49 (6196) 7774285
http://www.innoplexus.com

Ansprechpartner:
Silke Otte
Marketing und PR
E-Mail: silke.otte@innoplexus.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.