Kostenreduktion bei der Aufbereitung/Entsorgung von Altemulsionen und Waschwässern -Alternative zu Verdampfern, Ultrafiltration u. externer Entsorgung

Emulsionen und Waschwäscher werden in der metallverarbeitenden Industrie extern zu hohen Kosten entsorgt und/oder mit Technologien wie Verdampfer oder Ultrafiltration aufbereitet. Diese Technologien haben oft kostenintensive Betriebsprobleme aufgrund der schwankenden Abwasserqualitäten, die in der metallverarbeitenden Industrie anfallen. Genau hier setzt die akvoFloat™-Technologie an: als zuverlässige und kosteneffiziente Alternative zu Verdampfer, Ultrafiltraton (UF) und externer Entsorgung.

"Bei Firmen, die ihre Abwässer extern entsorgen lassen, konnte akvoFloat™ die Entsorgungskosten um bis zu 80 % reduzieren, und zwar mit 30 % weniger Investitionskosten als herkömmliche Technologien" sagt Johanna Ludwig, technische Leiterin bei akvola Technolgies. „Bei Kunden, bei denen bereits ein Verdampfer oder eine UF-Anlage vorhanden war, ging es darum, akvoFloat™ als sinnvolle Vorbehandlung einzusetzen: Änderungen in der Produktion führen dazu, dass sich die Zusammensetzung der Abwässer ändert. Das führt wiederrum dazu, dass diese Anlagen außerhalb der vom Hersteller definierten Auslegungsparameter bzgl. Zulaufwasserqualität arbeiten müssen. Das bedeutet höhere Betriebskosten, Personaleinsatz und längere Ausfallszeiten, z.B. durch den erhöhten Ersatz von Membranen oder häufigere Reinigungsarbeiten bei Verdampfern. Die neuartigen keramischen Membranen in der akvoFloat™-Technologie fungieren als absolute Barriere gegen solche Veränderungen und können somit den stabilen Betrieb der gesamten Aufbereitungskette gewährleisten und gleichzeitig Kosten senken. In den vergangen Projekten wurde dabei stets eine Amortisationszeit unter 1,5 Jahren erreicht.“

Ein weiterer Anwendungsgebiet ist die Standzeitverlängerung von Betriebsflüssigkeiten (Emulsionen aus der mechanischen Bearbeitung, Spülwässer und Konzentrate aus der Oberflächenbearbeitung und Waschwässer aus der Reinigung). Die Membrantechnik und die integrierte Mikroflotation-Vorbehandlung ermöglichen eine saubere und zuverlässige Aufbereitung von schwerbelasteten, stark variierende Abwässern aus der Metallverarbeitung bei niedrigen Investitions- und Betriebskosten.


Wollen Sie die Technologie näher kennenlernen?
Besuchen Sie akvola Technologies auf der EMO Hannover 2017 vom 18. Bis 23. September (Halle 25, Stand B76) und Sie werden die Gelegenheit haben, sich eine akvoFloat™-Anlage anzuschauen. Sprechen Sie mit unseren Experten von Ort und wir finden eine Lösung für Ihren individuellen Fall.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

akvola Technologies GmbH
Am Borsigturm 100
13507 Berlin
Telefon: +49 (30) 959998950
Telefax: +49 (30) 959998966
http://www.akvola.com

Ansprechpartner:
Lucas León
Technischer Vertrieb
Telefon: +49 30 959 998 950
Fax: +49 30 959 998 960
E-Mail: leon@akvola.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.