MICA.network: Erfolgreiche Industrie 4.0 Anwendungen durch Partnerschaft

Die HARTING Technologiegruppe kooperiert seit 2016 im Rahmen der Nutzerorganisation MICA.network mit System-Integratoren und IT-Spezialisten, um Kunden den Zugang zu datenbasierten Effizienzsteigerungen ihrer Maschinenparks zu ermöglichen. Auf der diesjährigen HANNOVER MESSE (23. bis 27. April 2018) präsentiert das Netzwerk rund um das Edge Computing System MICA® am HARTING Stand (Halle 11 / C15) unter anderem Lösungen im Bereich der Zusammenführung von Maschinendaten und ERP-Anwendungen. Insbesondere die „letzte Meile“, also der Zugriff auf Prozessdaten aus dem Shop Floor, ist für Industrie 4.0 Konzepte oftmals die größte Hürde. Hier können die Netzwerkpartner durch Kooperationen gute Lösungskompetenzen anbieten.

Anhand eines Demonstrators veranschaulicht Assystem, wie mit Data Science und Machine Learning aus Daten neue Zusammenhänge erkannt, Betriebsabläufe optimiert und damit Produktionskosten gesenkt werden können. Dafür kommunizieren Maschinen miteinander und greifen auf interne sowie externe Daten zu. In diesem Zusammenhang zeigt Assystem seine profunde Erfahrung im Bereich der M2M-Kommunikation mit OPC/UA. Die Lösung von Assystem bietet ein flexibles System, das unabhängig vom Hersteller der eingesetzten Automatisierungstechnik ist und nachträglich an vorhandene Maschinen im Feld nachgerüstet werden kann.

Mit Maschinendaten zur transparenten Wertschöpfungskette


SDI Innovation präsentiert sein neues Softwaretool „Bluebox.SDI“ für die Überwachung, Visualisierung und Analyse von Ist- und Soll-Zuständen von Produktionsanlagen wie CNC-Bearbeitungsmaschinen, Spritzgussmaschinen oder Produktionslinien. Das Tool beinhaltet vorgefertigte Anwendungen wie TPM, OEE-Berechnungen und Trendanalysen. Installiert auf einer MICA®, kann Bluebox.SDI dezentral, einfach und schnell in der Produktion eingesetzt werden. Dashboards mit Anzeige-, Eingabe und Auswahlmöglichkeiten machen die Lösung auch für den Einsatz an Montageplätzen ideal. 

Auch die SIEVERS-GROUP stellt auf der HANNOVER MESSE eine gemeinsam mit HARTING entwickelte IoT-Lösung vor. Damit können Anwender ihre Maschinendaten mit anderen Informationen entlang des Produktionsprozesses verknüpfen. MICA® erfasst dazu die Arbeitsdaten einzelner Maschinen und Anlagen. Diese kombiniert die SIEVERS-GROUP mit ERP- und Business-Intelligence-Anwendungen.

Digitale und analoge Sensorwerte in Echtzeit verarbeiten

 „Vom Sensor in die Cloud“ ist das diesjährige Leitthema von akquinet. Das Hamburger Unternehmen demonstriert auf dem HARTING Stand anhand anschaulicher Anwendungen, wie digitale Retrofits mit MICA®, moderner Sensorik und Open Source-Lösungen umgesetzt werden können. Das Unternehmen akquinet setzt unter anderem den neuen CISS Sensor von Bosch ein, der physikalische Faktoren wie Temperatur, Feuchtigkeit, Vibration und Neigung erfasst. Zusammen mit MICA® von HARTING wird dieser als Industrial IoT Kit angeboten. Ergänzt durch Analyse- und Visualisierungsservices von akquinet erhalten Maschinenbetreiber somit smarte Tools, um eine übergreifende Zustandsüberwachung existierender und heterogener Maschinenparks effizient zu implementieren.

Messebesucher können sich anhand einer weiteren Anwendung informieren, wie MICA® analoge Signale eines Winkelgebers in eine digitale Zustandsüberwachung transformiert. Hier setzt akquinet MICA® mit IO Gateway Platine von DWave ein. Der italienische Hardwarespezialist ist einer der neuesten Partner im MICA.network. DWaves spezielle Funktionsplatine für den modularen Hardware-Baukasten verarbeitet analoge und digitale Signale in Echtzeit.

HARTING präsentiert zudem eine Modbus RTU basierte Lösung zur Verschleißüberwachung im Bereich Automobilproduktion. Die Sensoreinheit des MICA.network Partners Forms Media erfasst und überwacht Vibrationen sowie dreidimensionale Bewegungen von langsam rotierenden oder sich bewegenden Objekten. Diese Lösung ist auch mit der neuen MICA® Wireless kombinierbar. Damit lassen sich die Sensordaten über WLAN oder Mobilfunk zum Beispiel für Intralogistik-Anwendungen übertragen. Darüber hinaus zeigt HARTING eine MICA® Variante für
IO-Link, die in Zusammenarbeit mit TEConcept entwickelt wurde.

„Abhören“ von Industrial Ethernet Kommunikation

Wie genau bestehende Maschinendaten ausgelesen werden, macht HARTING in Kooperation mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) am Beispiel eines MICA® basierten PROFINET Sniffer deutlich. Dieser „Schnüffler“ hört industrielle Automation auf Basis einer SPS und dem Industrial Ethernet Standard PROFINET passiv ab. Der bestehende Prozess wird dabei in keiner Weise gestört. Durch „Abhören“ dieser Kommunikation mit MICA® können alle ausgetauschten Daten (z. B. Sensorwerte, steuernde Aktoren) für Industrie 4.0-Anwendungen über offene Standards wie MQTT und OPC UA bereitgestellt werden.

Über die HARTING AG & Co. KG

Die HARTING Technologiegruppe ist ein weltweit führender Anbieter von industrieller Verbindungstechnik für die drei Lebensadern "Power", "Signal" und "Data" mit 13 Produktionsstätten und Niederlassungen in 44 Ländern. Darüber hinaus stellt das Unternehmen auch Kassenzonen für den Einzelhandel, elektromagnetische Aktuatoren für den automotiven und industriellen Serieneinsatz sowie Hard- und Software für Kunden und Anwendungen u. a. in der Automatisierungstechnik, Robotik und im Bereich Transportation her. Rund 4.650 Mitarbeitende erwirtschafteten 2016/17 einen Umsatz von 672 Mio. Euro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HARTING AG & Co. KG
Marienwerderstr. 3
32339 Espelkamp
Telefon: +49 (5772) 47-0
Telefax: +49 (5772) 47-400
http://www.HARTING.com

Ansprechpartner:
Michael Klose
Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (5772) 47-1744
Fax: +49 (5772) 47-400
E-Mail: michael.klose@harting.com
Detlef Sieverdingbeck
Zentralbereichsleiter Publizistik und Kommunikation
Telefon: +49 (5772) 47-244
Fax: +49 (5772) 47-400
E-Mail: Detlef.Sieverdingbeck@HARTING.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.